Die Gute Botschaft Hamburg – Eine kulinarische Pilgerstätte

Und der Küchenengel (Katze) sprach: „Ich habe euch eine gute Botschaft zu verkünden! Es ist euch in Hamburg der Küchenmessias geboren worden und er hat euch ein Restaurant geschenkt, das euch von allen Kochsünden befreit. Und Kitty führte die Menschen zu ihm nach Hamburg ans Alsterufer wo die gute Botschaft in Form von einmaligen Genüssen verbreitet wird. Dort verweilt Kitty über dem Herzstück eines jeden Restaurants, über der Küche.

Und auch wir folgten, während unseres Citytrips durch Hamburg, dieser Botschaft und gingen dort hin, wo Kitty uns hinführte. Sozusagen immer dem guten Geschmack nach. Und dann standen wir vor einem von außen unscheinbaren Restaurant – Retrospektive Scheune – in dem uns der Heiland seine Botschaft in schmackhaften Portionen, Gang für Gang, näher bringen möchte.

Von der Scheune zum Restaurant

Ochs und Esel findet man zwar höchstens auf der Speisekarte aber das tut der Metapher keinen Abbruch. Hingegen findet man sich in einem wundervoll warmen und gemütlich eingerichteten Restaurant wieder, das wir in dieser Art noch nirgendwo anders gesehen haben. Das zentrale Element ist ein großer, massiv wirkender Tisch, der an die große Tafel erinnert, an der der Küchenheiland seine Jünger versammelte zum großen Abendmahl. Direkt dahinter schaut man direkt in die Seele der guten Botschaft, in die offene Küche mit angeschlossenem Kräuter- und Salatschrank.

Ab dem ersten Moment fühlen wir uns pudelwohl

Wir nehmen Platz und lesen bei einem Aperitif erst einmal zwischen den Zeilen der guten Botschaft. Das Mobiliar, sowie das Service und Besteck wirken auf ihre Art ganz einfach. Trotzdem besonders. Irgendwie eine Mischung aus der skandinavischen Einfachheit. Gepaart mit der italienisch-maritimen Wärme und Gastfreundschaft mit der kulinarischen Botschaft aus dem Land des Lächelns, vereint im Norden Deutschlands, wo man das Herz auf der Zunge trägt. Darum ist es so einzigartig, darum fühlen wir uns ab dem ersten Moment pudelwohl und darum bringt das Essen oder die gute Botschaft, überbracht durch die tollen Servicejünger, ein Lächeln auf unsere Gesichter.

Eine unglaublich tolle Zeit

Das neue und einmalige kreative Konzept von Tim Mälzers Restaurant geht absolut auf und trägt unverkennbar die Handschrift des hanseatischen Küchenpapstes. Tim Mälzer und seine Küchenjünger kochen zwar auch nur mit Wasser aber es schmeckt so, als ob sie alle Wasser zu Wein verwandeln könnten. Vermutlich wäre es blasphemisch zu behaupten, dass Blinde wieder sehen und Taube wieder hören können, nachdem sie die Köstlichkeiten probiert haben, denen Tim Mälzer quasi die Hand aufgelegt hat (oder für die er zumindest seinen Namen  hergibt) aber wer weiß?! Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Selbst wenn es nicht funktionieren sollte, hat man großartig gegessen und hatte eine tolle Zeit in der guten Botschaft.

Die Gedanken sind frei

Asiatisch anders und alles außer gewöhnlich. Die Küche und das gesamte Ambiente laden uns ein sich locker zu machen. Die Zeit sowie das Essen zu zelebrieren und zu genießen. Wir fühlen uns wie im heimischen gemütlichen Wohnzimmer. Ganz nach dem Motto „Die Gedanken sind frei“ singt jedes Detail der guten Botschaft dieses Motto aus Leibeskräften und so hält man es auch kulinarisch. Man macht sich frei, kocht so ein bisschen aus dem Bauch heraus. Das Ergebnis nimmt uns mit auf eine kleine Reise für den Gaumen. Egal für welche Variante man sich entscheidet, ob mit Fleisch oder rein vegetarisch, für jeden Geschmack bereiten die Jünger an den Herden der offenen Showküche ein Geschmackserlebnis sondergleichen zu. Ausgefallene Kompositionen. Grandiose Texturen vereinen sich in jedem Gang auf einem Teller und machen einfach Spaß beim Essen.

Er ist einfach in Hamburg der Küchengott

In der Küche ist nichts unmöglich. Nach dieser Philosophie scheint Tim Mälzer seinen Beruf und seine Küche zu leben und spätestens mit der guten Botschaft ist Tim Mälzer der Hamburger Küchengott – Sorry Herr Henssler :p

Und über allem thront die Katze der guten Botschaft.

Related Post

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere