Das Risotto

Bei uns in der Küche fiel heute ein Sack Reis um, denn wir haben uns an die Königin der italienischen Küche, an ein schönes Risotto herangetraut.

Manche mögen vielleicht Risotto als ‚the dead dish‘ (Killergericht) bezeichnen. Aber mit den nötigen Tipps & Tricks wird auch ein Risotto zu einem feinen Gericht, das man im Handumdrehen auf den Tisch gezaubert hat und womit man alle, die probieren dürfen, begeistern kann.

Definitiv keine Hexerei

Mit unseren Küchenjungs Tipps ist so ein tolles Reisgericht keine Hexerei mehr und ein super Gericht für zwischendurch oder wenn sich Besuch ankündigt.

Die Grundzutaten sind einfach und kann man auch gut als ‚Grundzutaten‘ immer in der Küche haben. Darüber hinaus ist so ein Reisgericht super variierbar und mit den verschiedensten Zutaten wird immer wieder ein neuer Gaumenschmaus daraus.

Innerhalb von 15 Minuten kann man so ein unglaublich leckeres Reisgericht zubereiten.

Wenn wir ehrlich sind gibt es da aber auch ein paar Punkte, die es bei einem klasse Risotto zu beachten gibt. So schnell ein Risotto gezaubert ist, so schnell kann man dieses auch in den Sand setzen. Und dann hat man statt eines schönen Reisgerichts ein bis zur Unkenntlichkeit zerkochten Reisbrei.

12 Punkte zum perfekten Risotto

  • Risottoreis ist ein Diva, der man seine volle und ungeteilte Aufmerksamkeit zukommen lassen muss
  • Ein Risotto ist fertig, wenn es fertig ist und duldet keine Wartezeit bis zum servieren
  • Der richtige Reis ist ausschlaggebend für die Konsistenz. Verwende Risotto-Reis. Ovale Reiskörner mit hohem Stärkegehalt die beim Kochen im Kern bissfest bleiben
  • Wasche den Reis vor dem Kochen NICHT, denn dadurch würdest du die anhaltende Stärke abspülen, die für die cremige Konsistenz des Reisgerichtes wichtig ist
  • Für dein perfektes Reisgericht ist es wichtig, den Reis zusammen mit Öl/Butter und Zwiebeln anzuschwitzen. So bekommt das Risotto mehr Aroma und mehr Geschmack. Zum anderen wird beim Anrösten der Reiskörner die Stärke gebunden.
  • Risotto nicht mit kalter Brühe ablöschen, sonst unterbrichst du den Kochprozess und der Reis zieht sich zusammen und wird fest & hart. Das Ergebnis ist dann eher enttäuschend. Zwar hast du am Ende einen Topf mehr zu spülen, aber dein Reisgericht wird es dir danken
  • Risotto kontinuierlich rühren aber nicht tot rühren, ansonsten wird zuviel Luft unter das Reisgericht gerührt und kühlt zu stark runter, wodurch das Risotto klebrig wird. Gar nicht rühren ist jedoch auch keine gute Idee, da sonst der Reis am Topfboden anbrennt.
  • Reis nicht schwimmend garen. Beim Garen in wenig Flüssigkeit stoßen die Reiskörner, genau wie durch regelmäßiges rühren, aneinander, wodurch die Stärke abgerieben & freigesetzt wird. So kann das Reisgericht durchziehen und es wird schön schlotzig.
  • Risotto auf mittlerer Hitze garen, die Brühe, in der die Reiskörner garen, sollte bei ca. 70 Grad köcheln. Kocht das Reisgericht zu stark, wird es am Ende zu weich und breiig.
  • Risotto nicht zu lange kochen. Kochst du dein Reisgericht zu lange, hast du am Ende kein schlotziges Reisgericht, das wunderbar al dente ist, sondern schleimig, breiig. Die Reiskörner sind meist schon nach 15-20 Minuten gar.
  • Butter bei die Fische. Ein klassisches Risottogericht wie in Italien spart nicht an Kalorien. Fett ist zum einen natürlich ein wichtiger Geschmacksträger und zum anderen verleihen Butter & Parmesan oder Mascarpone  dem ohnehin cremigen Reisgericht zusätzliche Säumigkeit. Parmesan dreht nochmal an der Würzschraube. Mascarpone ist auch eine klasse Alternative für süße Risottos oder mit Fisch.
  • Das richtige Kochgeschirr. Besonders gut eignen sich Töpfe mit dicken, gut wärmeleitenden Boden, so dass die Temperatur konstant bleibt und das Reisgericht gleichmäßig gegart werden kann. Auch praktisch sind Kasserollen oder Sautensen, da diese einen Stiel haben und man den Topf beim Rühren gut im Griff hat.

Unsere liebsten Risottorezepte findest du hier 🙂

Spargelrisotto

Risotto mit Shiitake-Pilzen

Risotto „Käpt´n Caesar“

Risotto Milanese

Aber pssst…..POT SECRET!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere