Herbstfreuden

Ein köstliches Herbstmenü

Auch wenn man es kaum Glauben kann, ja es ist Herbst. Der Oktober zeigte sich von seiner schönsten Seite und brachte uns einen goldenen, sommerlich warmen Herbst. Nichtsdestotrotz bringen uns Pflanzen die Früchte des Jahres aus dieser schönen Zeit. Ein sonniges Jahr neigt sich ganz langsam seinem Ende und beschert uns eine reiche Ernte. Tolle Früchte von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel. Es wird geerntet was das Zeug hält. Dazu kommt noch eine fantastische Weinlese und schon hat man so ziemlich alles für ein köstliches Herbstmenü zusammen. Jetzt nur noch ein paar Freunde, die spontan dazu kommen und etwas Kreativität in der Küche. Und schon kann es losgehen.

Die schönsten Farben

Herbstfreuden so weit das Auge reicht. Die Herbstsonne taucht die Bäume und das bunte Laub in goldenen Schein. Pilze sprießen aus dem Boden, Obst & Gemüse in den schönsten Farben und das soll auch mein Herbstmenü widerspiegeln.

Die Früchte des Herbstes

Die Früchte des Herbstes in kulinarischen Kreationen. Pilze & Trauben, Äpfel & Kürbis, Blaubeeren & Linsen, Kartoffeln, Maronen & Birnen. Schon kann man den Herbst auf der Zunge schmecken und bei einem kleinen Herbstspaziergang kann man die herrlichen Seiten des Herbstes sehen und genießen. Wilma & Wilmo, unsere süßen Kaninchen, jagen dem fallenden Laub hinterher und noch die letzten warmen Sonnenstrahlen im Garten. Während mir die Ideen für das Menü und eine kleine herbstliche Deko durch den Kopf schießen.

Entspannen bei tollem Essen

Jetzt stehe ich in der Küche mit einem prall gefüllten Warenkorb und kann es kaum erwarten loszulegen. Walnuss-Pilz Ravioli mit geschmorten Traube. Hirsch mit Blaubeerjus und Kartoffel-Linsen Stampf, dazu karamellesierte Babymöhren. Jakobsmuschel & Kürbisschaum, jeder Gang für sich schon ein köstlicher Traum und der süße Abschluss eine Bûche de Mousse mit Maronen & Birne…mehr Herbst geht nicht.

Von der Action in der Küche ist draußen und im Esszimmer nichts zu merken. Die fährt langsam ihren Betrieb herunter und macht sich bereit für eine kleine Winterpause. Und im Esszimmer genießen die Gäste kleine Köstlichkeiten mit einem feinen Wein und tut es der Natur gleich und entspannen bei tollem Essen und noch besseren Freunden.

So Hygge & gemütlich kann der Herbst sein! 

Kürbis Burrata
Menüart Vorspeise
Küchenstil Lowcarb, Vegetarisch
Kochzeit 90 Minuten
Wartezeit 25 Minuten
Portionen
Personen
Menüart Vorspeise
Küchenstil Lowcarb, Vegetarisch
Kochzeit 90 Minuten
Wartezeit 25 Minuten
Portionen
Personen
Anleitungen
Süß-sauer-eingelegter Kürbis
  1. Kürbis schälen und den unteren, bauchigen Teil halbieren und das Kerngehäuse mit einem Löffel aushöhlen. Anschließend den Kürbis in dünne Scheiben hobeln.
  2. Währenddessen Essig, Wasser in einen Topf geben, auf den Herd stellen und erhitzen. Den Zucker hinzugeben und darin auflösen.
  3. Chilischote halbieren und zusammen mit den anderen Gewürzen in den Süß-sauren-Sud geben.
  4. Den Sud aufkochen. Dann die Kürbisscheiben hinzugeben und 3-5 Minuten weiterkochen lassen.
  5. Zuletzt den süß-sauren Kürbis samt Sud in sterile Gläser füllen und verschließen.
Hokkaido-Stampf
  1. Kürbis halbieren und das Kerngehäuse mit einem Löffel aushöhlen. Anschließend den Kürbis in spalten schneiden.
  2. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Die Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden, den Knoblauch fein hacken.
  3. Kürbisspalten, Zwiebeln und Knoblauch in eine Schüssel geben und mit Öl, Apfelessig, einem Schuss Weißwein, Zucker, Salz und Pfeffer marinieren.
  4. Danach alles auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 220 °C ca. 25 Minuten, bis er weich und schön gebräunt ist, rösten.
  5. Den Kürbis in eine Schüssel geben und grob zerstampfen. Dabei mit Salz, Pfeffer, Curry, Muskat und Ras el Hanut abschmecken.
Essigkaramell-Cashewkerne
  1. Cashewkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten.
  2. Währenddessen weißen Balsamico, Wasser, etwas Honig in eine weitere Pfanne geben, braunen Zucker in die Pfanne streuen bis der Pfannenboden leicht bedeckt ist, dann aufkochen bis das Wasser verdampft ist und ein heller Karamell entstanden ist.
  3. Die gerösteten Cashewkerne zum Karamell hinzufügen und vermischen, bis alle Kerne mit dem Karamell überzogen sind.
  4. Die karamellisierten Kerne auf einem Bogen Backpapier verteilen mit Chiliflocken bestreuen und vollständig auskühlen lassen.
Curryhonig
  1. Balsamico, Wermut und Sojasauce in einen Topf geben und etwas einreduzieren lassen.
  2. Den Honig hineinrühren und mit Curry abschmecken.
Kürbiskernöl-Dressing
  1. Balsamico und Honig in eine Schüssel geben und (z.B. im Wasserbad) leicht erwärmen. Dabei rühren bis sich der Honig aufgelöst hat.
  2. Unter Rühren Senf hinzugeben und anschließend die Öle im dünnen Strahl hineinlaufen lassen, bis das Dressing sämig wird. Zum Schluss mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken.
Anrichten
  1. Etwa 2 gehäufte Esslöffel Kürbisstampf in die Mitte eines Tellers geben und leicht mit dem Rücken der Laffe glatt drücken.
  2. Etwa 5 der Kürbisscheiben falten und um den Kürbisstampf verteilen, sodass ein kleines „Nest“ entsteht.
  3. Auf den Kürbisstampf ein paar Blätter, mit Dressing angemachten, Blattsalat verteilen.
  4. In das Nest, auf den Salat eine Burrata setzen.
  5. Karamellisierte Cashewkerne darauf verteilen und etwas Curryhonig darübergeben.
Dieses Rezept teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.