Parmigiano Reggiano

Es ist nicht alles Gold was glänzt – sondern Parmesan 

Mit Parmigiano Reggiano lässt sich auch viel besser und vor allem leckerer Kochen als mit Gold. Das beweisen uns Andrea vom Consorzio Parmigiano Reggiano und das Team von H&P Public Relations zusammen mit Achim Löppert in seiner Kochschule Küchenwerk in Frankfurt. Zusammen mit tollen Bloggerkolleg*innen bereiten wir ein außergewöhnliches Menü mit einer der größten italienischen Spezialitäten – dem Parmigiano Reggiano – zu. Andrea erläutert was am Parmigiano Reggiano so besonders ist, denn er ist schließlich der Experte, wenn es um Parmigiano Reggiano geht.

Andrea kommt vom Consorzio del formaggio Parmigiano Reggiano. Das Consorzio ist das Bündnis aller Parmigiano Reggiano Hersteller, die die Milch der 2900 Bauern aus der geschützten geographischen Region zum einzigartigen Parmigiano Reggiano verarbeiten. Seit 1934 sorgt das Consorzio für den Schutz, die Verteidigung und die Werbung des Produktes Parmigiano Reggiano, um die typischen Merkmale weltweit bekannt zu machen. Aber auch dieses einzigartige Produkt zu schützen.

Jeder Laib Käse wird geprüft

Jeder Laib Käse, der aus 520 Litern Milch hergestellt wurde, wird nach 12 Monaten von Mitarbeitern des Consorzios geprüft. Erst nach Bestehen dieser Qualitätsprüfung bekommen die Käseräder das Qualitätssiegel und dürfen sich fortan Parmigiano Reggiano nennen. Erst dann sind sie eine der bekanntesten Käsesorten der Welt.

Seit dem 12. Jahrhundert gibt es Aufzeichnungen über die Herstellung des Parmesan. Seitdem haben sich die Produktionsstätten zwar deutlich verändert und haben den Wandel der Zeit und die Industrialisierung miterlebt. Das Herstellungsverfahren vom originalen Parmigiano Reggiano ist seit jeher gleich geblieben. Milch von Kühen aus der geographisch geschützten Region, Salz und Lab sind die einzigen Zutaten, die für die Herstellung verwendet werden. Mehr braucht es nicht. Und mehr darf in den Parmesan auch nicht rein.

Das Menü mit der italienischen Köstlichkeit

Auch die Werkzeuge haben sich seither kaum verändert. Einzig die Rezepte und Gerichte in denen Parmesan als Zutat Verwendung findet haben sich exponentiell vermehrt. Davon überzeugt uns auch Achim Löppert, der ein komplettes Menü mit der italienischen Köstlichkeit kreiert hat.

Und da dürfen auch wir aktiv werden. Denn natürlich geht es bei diesem Corso di cucina con Parmigiano Reggiano ums Kochen und Genießen mit Parmigiano Reggiano. Also nichts wie ran an den Herd. Zusammen mit der fantastischen Julia von zartbitterundzuckersuess bereiten wir das Dessert zu. Ein Parmigiano Reggiano Parfait mit marinierten Erdbeeren, Himbeere und Lavendel. Der krönende Abschluss unseres Menüs ist also schon gesichert. An den anderen Stationen im Küchenwerk wird ebenfalls fleißig geschält, geschnibbelt, gebrutzelt und überall wird Parmigiano Reggiano genossen.

Apropos überall und alle. Wusstest du, dass Parmigiano Reggiano, wie viele andere Käsesorten, quasi laktosefrei ist. Während der Herstellung beziehungsweise während des Reifungsprozesses verwandeln Bakterien den Milchzucker (Laktose) in Milchsäure.

Grüne Crostine, selbstgemachte Ravioli

Und schon können wir die erste kleine Köstlichkeit probieren. Grüne Crostini mit Ei und Parmigiano Reggiano. Während wir uns die Finger danach lecken werden die letzten Ravioli für die Vorspeise zusammengebaut und finden ihren Platz im siedenden Salzwasser, genauso wie die Brüstchen der Maispoularde in der Pfanne. Es duftet herrlich nach der Orangenschale, die unter der Haut ihr fantastisches Aroma an das Fleisch abgibt. Doch bevor wir zur Hauptspeise kommen versammeln sich alle an der großen Tafel, um die Parmigiano Reggiano Ravioli mit Rote Beete Ragout zu genießen. Das Orangen-Hühnchen mit Parmigiano Reggiano zur Hauptspeise wird begleitet von grünem Spargel und Kartoffelfächern und einer Essig-Karamell-Sauce. Einfach eine tolle Einstimmung auf den Frühling. Dann folgt auch schon unser Highlight – das Parfait mit Parmigiano Reggiano – cremig-süß mit einer leichten Parmesannote. Zusammen mit den fruchtig-frischen marinierten Erdbeeren ist das Dessert ein Gedicht.

Und so endet unser Kochevent mit Parmigiano Reggiano natürlich typisch italienisch mit einem Espresso. Ein köstlicher und super informativer Tag rund um Parmigiano Reggiano. Ein dickes Dankeschön an das Parmigiano Reggiano Team von H&P und natürlich auch an Andrea, der uns eine vollkommen neue Seite des Parmigiano Reggiano näher gebracht hat. Einen großen Dank auch an Achim Löppert, der uns mit den leckeren Rezepten ein sensationelles Menü kreiert hat. Ein fantastischer Tag, der in unserem Tagebuch die Überschrift „Alles Käse“ bekommt, jedoch nur wegen seiner wortwörtlichen Bedeutung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.